Die Pfaueninsel in der Havel bei Potsdam, Rückzugsort der Preußenkönige, wurde im 19. Jahrhundert von Lenné und Schinkel unter Mithilfe des Hofgärtners Fintelmann zu einem künstlichen Paradies umgestaltet. Es gab Känguruhs dort und einen Löwen, Palmen und Götterbäume, einen Südseeinsulaner, einen Riesen, Zwerge und einen Mohren. Thomas Hettche läßt diese vergessene Welt wieder auferstehen, in deren Mittelpunkt er die kleinwüchsige Marie stellt, das historisch belegte Schloßfräulein der Pfaueninsel. Von ihrem Leben und unseren Vorstellungen von Schönheit erzählt sein Roman, von der Zurichtung der Natur und unserer Sehnsucht nach Exotik, von der Würde des Menschen, dem Wesen der Zeit und von einer tragischen Liebe.

Pfaueninsel von Thomas Hettche
Gebunden; Roman. Ausgezeichnet mit dem Wilhelm Raabe-Literaturpreis 2014. Shortlist für den Deutschen Buchpreis 2014. 352 S. 2014 Kiepenheuer & Witsch
ISBN 978-3-462-04599-4

Ein anrührendes Buch, das in keiner Weise rührselig wird.
Mein Lieblingsbuch in in diesem Jahr.

Ein Tipp von Claudia Raith